Highcontrast Easter Trip in Croatia (Istria)

 
Der Kurztripp an Ostern war geprägt von Kontrasten. Wind von 120-160 und in Böen bis um die 200 km/h, Schneestrum, -3 Grad und Sonnenschein mit türkisfarbenem Meer. Von der Bora gezeichnete, verschleierte Sonnenuntergänge, die den brutalen Sturm am kommenden Morgen angekündigt haben.

Die Reisebedingungen waren excellent. Leere Strände, leere Campingplätze, leere Hotels, erstklassige Bedienung in den Restaurants.

Relaxen am Meer

 
In CORONA Zeiten ist es für viele schwer zu reisen aber umso wichtiger zu relaxen. Daher habe ich mal aus meinen Reisen einige Brandungs- und MeeresBilder zusammen gestellt, die ich mir, wenn ich relaxen will ansehe. 

Mit der Hintergrundmusik AuMega (eigentlich konzipiert zur Meditation) von Biophysiker Dieter Broers und dem Klangdesigner Thomas Chochola geht das eben doppelt gut. https://shop.dieterbroers.com/produkt/aumega-die-vision/

Stürmische Tage in Kroatien - Bora im April

 
Die Bora ist ein kalter und böiger Fallwindan den Küsten Kroatiens. Winde vom Bora-Typ gehören mit ihrer Häufigkeit und ihren hohen Durchschnitts-geschwindigkeiten zu den stärksten der Welt. Spitzengeschwindigkeiten einzelner Böen erreichen am Westfuß des Velebits Werte von bis zu 250 km/h.

In der Regel kündigen sie sich mit einem traumhaften Sonnenuntergang an der aber bereits den Himmel verschleiert. Dann geht es los!

In diesem Jahr kam zu den starken Winden die laut Polizeistation in Karlobag zwischen 200 km/h am Vormittag und 160km/h am späten Nachmittag lagen, starker Schneefall. Die Küstenstrasse zwischen Karlobag und Starigrad war für den gesamten Verkehr gesperrt. Nicht für mich, denn ich


hatte die Schilder falsch interpretiert. Adrenalin und Begeisterung haben sich abgewechselt aber traumhafte Fotos generiert. Die Videoaufnahmen können mal wieder nicht die Realität widergeben aber einen ersten Eindruck. Fazit: Nie wieder werde ich die Gefahr einer Winterbora so unterschätzen. Fotos folgen.